Der Parabolspiegel

zum Geogebra-Menü

Ein Parabolspiegel ist ein Parabel-Hohlspiegel, also ein innen verspiegeltes Rotationsparaboloid, welcher parallel einfallende Strahlen so reflektiert, dass sie sich in einem Punkt, dem Brennpunkt, kreuzen.
Mit Parabolspiegeln wird Sonnenenergie nutzbar gemacht. Mit großen Parabolspiegeln lassen sich im Brennpunkt hohe Temperaturen erreichen, um beispielsweise Metalle zu schmelzen, Dampf zu erzeugen oder direkt einen Stirlingmotor (eine Wärmekraftmaschine) anzutreiben.
Kleinere Parabolspiegel können als Solarkocher verwendet werden.

Bei der Entzündung des Olympischen Feuers wurde schon in der Antike ein Parabolspiegel benutzt, um die Sonnenstrahlen so zu bündeln, dass eine Fackel im Brennpunkt entzündet wird.

Eine der weiteren Anwendungen sind die umgangssprachlich als Satellitenschüsseln bezeichneten Parabolantennen.

Der Paraboloidscheinwerfer ist die umgekehrte Nutzung, hier befindet sich die Lichtquelle im Brennpunkt.

Mit dem Schieber p kannst du die Form der Parabel verändern, mit dem Kontrollkästchen kannst du die einfallenden Strahlen sichtbar machen.
Mit den blauen Punkten S_1 und S_2 lassen sich die Ausgangspunkte der Strahlen nach unten oder oben verschieben.

Sorry, the GeoGebra Applet could not be started. Please make sure that Java 1.4.2 (or later) is installed and active in your browser (Click here to install Java now)

Gerald Obermaier, erstellt mit GeoGebra